FAQ

Haben Sie Fragen über rechtliche Regelungen, zum Ablauf der Beauftragung von Haushaltshilfen/Betreuungskräften oder über Kosten für das Personal? Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über häufig gestellte Fragen (FAQ), gerne können Sie sich aber auch persönlich an uns wenden. zum Kontaktformular

Fragen zu rechtlichen Regelungen
1. Pflege: Was ist Pflegebedürftigkeit?
2. Welche Leistungen darf das eingesetzte Personal erbringen?
3. Übernimmt eine Betreuungskraft auch medizinische Pflege?
4. Wie wird die Einstufung in Pflegestufen beantragt?
5. Was bedeutet „A 1-Formular“ oder „E 101-Formular“?
6. Besteht eine Meldepflicht bei deutschen Behörden für das eingesetzte polnische Personal?
7. Ist das Absenden des ausgefüllten Fragebogens verbindlich?
8. Welche Kündigungsfristen bestehen?

Fragen zum Ablauf der Beauftragung einer Betreuungskraft
1. Ist die Vermittlung an ein bestimmtes Gebiet innerhalb Deutschlands gebunden? Spielt der Ort des Dienstleistungsempfängers eine Rolle bei der Vermittlung von Betreuungskräften?
2. Können Betreuungskräfte auch zeitlich begrenzt eingesetzt werden?
3. Wie läuft eine Vermittlung ab?
4. Wie lange dauert eine Vermittlung?
5. Wie kommt das Personal zu mir?
6. Wo wohnt die Betreuungskraft/Haushaltshilfe?
7. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um eine Betreuungskraft aufnehmen zu können?
8. Kann ich den Pflegedienst weiterhin nutzen, wenn ich eine 24-Stunden-Betreuung habe?
9. Warum wechselt das Personal und wie oft?
10. Wer ist der Ansprechpartner, wenn Probleme mit der Betreuungskraft/Haushaltshilfe auftreten?

Fragen über die Kosten für eine Betreuungskraft
1. Wie viel kostet eine Betreuungskraft/Haushaltshilfe? Mit welchen Kosten muss insgesamt gerechnet werden?
2. Ab wann fallen Kosten erstmalig an?
3. Was passiert, wenn das Personal wegen Urlaub, Krankheit oder aus eigener Entscheidung ausfällt? Wer übernimmt die Kosten?

 

Fragen zu rechtlichen Regelungen

1. Pflege: Was ist Pflegebedürftigkeit?
Definition nach § 14 Sozialgesetzbuch XI Absatz 1:
Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße (§ 15) der Hilfe bedürfen.

2. Welche Leistungen darf das eingesetzte Personal erbringen?
Definition nach § 14 Sozialgesetzbuch XI Buch Absatz 4:
Gewöhnliche und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Sinne des Absatzes 1 sind:
im Bereich der Körperpflege das Waschen, Duschen, Baden, die Zahnpflege, das Kämmen, Rasieren, die Darm- oder Blasenentleerung,
im Bereich der Ernährung das mundgerechte Zubereiten oder die Aufnahme der Nahrung,
im Bereich der Mobilität das selbständige Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung,
im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung das Einkaufen, Kochen Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung oder das Beheizen.
Diese Betreuung für Senioren ermöglicht es, solange wie möglich in der gewohnten Umgebung zu bleiben, die vorhandenen sozialen Strukturen beizubehalten und den Umzug in Altenheim, Pflegeheim, betreutes Wohnen oder Seniorenresidenzen zu vermeiden.

3. Übernimmt eine Betreuungskraft auch medizinische Pflege?
Nein. Behandlungspflege (z. B. Wunden versorgen, Spritzen verabreichen) darf nicht durchgeführt werden, auch dann nicht, wenn das Betreuungspersonal ausgebildete/r Krankenschwester/Krankenpfleger ist. Diese Tätigkeiten können z. B. ambulante Pflegedienste übernehmen.

4. Wie wird die Einstufung in Pflegestufen beantragt?
Für die Prüfung ist der Medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK) zuständig. Über Ihre Krankenkasse wenden Sie sich an die zuständige Pflegekasse. Mittels formlosem, schriftlichem Antrag bei der Pflegekasse beantragen Sie dann eine Einstufung in eine Pflegestufe. Der MDK begutachtet die Situation zu Hause oder auch in der Klinik. Durch Ihre genaue Kenntnis des Patientenverhaltens und dessen Lebens-/Wohnsituation unterstützen Sie mit der Weitergabe dieser Informationen eine zutreffende Beurteilung durch den MDK. Die Prüfung einer Einstufung in eine Pflegestufe ist kostenfrei.
Näheres erfahren Sie über Ihren Arzt und Ihre Krankenkasse. Rechtliche Grundlagen sind u. a. in § 18 Sozialgesetzbuch XI geregelt (siehe auch Übersicht Leistungen der Pflegeversicherung).

5. Was bedeutet „A 1-Formular“ oder „E 101-Formular“?
Aufgrund der Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten ist es möglich, eigenes Personal legal u. a. auch nach Deutschland zu entsenden. Das Betreuungspersonal ist bei seinem polnischen Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dies wird über eine amtliche A1 Bescheinigung (früher E 101) nachgewiesen, alle entsendeten Mitarbeiter haben eine europäische Krankenversicherung.

6. Besteht eine Meldepflicht bei deutschen Behörden für das eingesetzte polnische Personal?
Seit 1. Mai 2011 gilt auch für unser Nachbarland Polen die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU. Somit benötigen polnische Staatsangehörige keine Arbeitserlaubnis, um in Deutschland Senioren zu pflegen. Das Betreuungspersonal muss nicht angemeldet werden. Sie sind nicht der Arbeitgeber, sondern beauftragen eine polnische Firma mit einer Dienstleistungserbringung.

7. Ist das Absenden des ausgefüllten Fragebogens verbindlich?
Hinsichtlich des Inhalts ist der Fragebogen verbindlich. Nachträgliche Änderungen sind jederzeit möglich, können allerdings je nach Umfang die Auswahl des Personals und die Dienstleistungskosten beeinflussen.

8. Welche Kündigungsfristen bestehen?
Der Dienstleistungsvertrag hat i. d. R. eine Laufzeit von 12 Monaten, kann aber auch unbefristet sein. Er kann meist mit einer Frist von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen von beiden Seiten gekündigt werden.

.

Fragen zum Ablauf der Beauftragung einer Betreuungskraft

1. Ist die Vermittlung an ein bestimmtes Gebiet innerhalb Deutschlands gebunden? Spielt der Ort des Dienstleistungsempfängers eine Rolle bei der Vermittlung von Betreuungskräften?
Nein. Insbesondere Telefon, Internet und Fax verkürzen Zeit und Wege, sodass schnelle Kommunikation und Abläufe gewährleistet sind. Wir für Sie 24h-Betreuung vermittelt deutschlandweit Betreuungskräfte/Haushaltshilfen über qualifizierte polnische Dienstleistungsunternehmen.

2. Können Betreuungskräfte auch zeitlich begrenzt eingesetzt werden?
Ja. Hier würde dann eine entsprechende Berechnung nach Tagessätzen erfolgen.

3. Wie läuft eine Vermittlung ab?
Nachdem Wir für Sie 24h-Betreuung der von Ihnen ausgefüllte Fragebogen vorliegt, wird bei polnischen Dienstleistungsunternehmen nach einer geeigneten Haushaltshilfe/Pflegekraft nachgefragt. Nach Vorlage eines Personalprofiles oder mehrerer Profile bei Wir für Sie 24h-Betreuung werden die Angaben geprüft und dann an Sie mit der Höhe der Dienstleistungskosten weitergeleitet. Sobald Ihre Entscheidung über die Pflegekraft bekannt ist, wird der Dienstleistungsvertrag abgeschlossen, das Betreuungspersonal informiert und der Zeitpunkt der Ankunft bei Ihnen/dem Dienstleistungsempfänger genau festgelegt.

4. Wie lange dauert eine Vermittlung?
Vom Eingang des Fragebogens bei Wir für Sie 24h-Betreuung bis zur Vorlage des Personalprofils bei Ihnen vergehen in der Regel 3 bis 5 Arbeitstage. Nachdem Sie Ihre Entscheidung über die Personalwahl mitgeteilt haben, kann die Haushaltshilfe/Betreuungskraft meist innerhalb von 1 – 2 Wochen ihre Tätigkeit aufnehmen.

5. Wie kommt das Personal zu mir?
Hier gibt es – je nach Dienstleistungsunternehmen – zwei Möglichkeiten. Das entsendete Personal wird am vereinbarten Ankunftstag direkt bis zur Haustür des Dienstleistungshaushaltes gebracht oder von Ihnen bzw. einem Beauftragten von Ihnen vom Busbahnhof/Bahnhof/Flughafen auf eigene Kosten abgeholt. Sinngemäß gilt dies auch für den Abreisetag.

6. Wo wohnt die Betreuungskraft/Haushaltshilfe?
Die Betreuungskraft/Haushaltshilfe wohnt im Haushalt des Dienstleistungsempfängers.

7. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um eine Betreuungskraft aufnehmen zu können?
Die Mindestanforderungen sind ein abschließbares eingerichtetes Zimmer mit Bett, Tisch, Stuhl und Schrank. Ferner eine Mitbenutzungsmöglichkeit von einem abschließbaren Bad.

8. Kann ich den Pflegedienst weiterhin nutzen, wenn ich eine 24-Stunden-Betreuung habe?
Ja. Das Aufgabengebiet des Pflegedienstes umfasst häufig auch die Behandlungspflege. Wir für Sie 24h-Betreuung empfiehlt generell, eingesetzte Pflegedienste auch weiterhin zu nutzen. Die Leistungen des Pflegedienstes werden meist bereits von der Pflege-/Krankenkasse übernommen.
Der Pflegedienst ist jedoch in der Regel nicht 24 Stunden im Haushalt anwesend, sondern zu bestimmten Zeiten. Die von Wir für Sie 24h-Betreuung vermittelte Betreuungskraft/Haushaltshilfe übernimmt Aufgaben, die zeitlich weit über das Angebot eines Pflegedienstes hinausgehen. Aufgaben, die ein Pflegedienst personell meist nicht leisten kann. Somit ergänzen sich Pflegedienst und eine “Rund-um-die-Uhr-Betreuung”.

9. Warum wechselt das Personal und wie oft?
In der Regel fährt die Betreuungskraft/Haushaltshilfe alle zwei bis drei Monate nach Hause, um ihre Familie zu besuchen und sich zu erholen. Während der Abwesenheit werden die Aufgaben durch eine andere Betreuungskraft/Haushaltshilfe wahrgenommen.

10. Wer ist der Ansprechpartner, wenn Probleme mit der Betreuungskraft/Haushaltshilfe auftreten?
Grundsätzlich gilt, dass zunächst dem Personal und dem Dienstleistungsempfänger und ggf. weiteren Angehörigen ausreichend Zeit gegeben werden sollte, sich gegenseitig kennen zu lernen. Für alle Beteiligten ist dies eine neue Situation.
Falls es während des Dienstleistungsverhältnisses zu Problemen kommen sollte, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Selbstverständlich können Sie sich auch direkt an den polnischen Dienstleister wenden.

.

Fragen über die Kosten für eine Betreuungskraft

1. Wieviel kostet eine Betreuungskraft/Haushaltshilfe? Mit welchen Kosten muss insgesamt gerechnet werden?
Die Kosten der Betreuungskraft/Haushaltshilfe für eine zu betreuende Person liegen zwischen 1.600,00 EUR und 2.100,00 EUR/Monat und richten sich nach Ihren Anforderungen. Hinzu kommen die Fahrtkosten in Höhe von max. 150,00 EUR insgesamt für Hin- und Rückfahrt (ca. alle 2 – 3 Monate).
Kost und Logis werden dem Personal unentgeltlich vom Dienstleistungsempfänger gewährt.
Berechnungsbeispiele monatlicher Belastungen finden Sie hier.

2. Ab wann fallen Kosten erstmalig an?
Erstmalig fallen Kosten bei Vertragsbeginn des Dienstleistungsvertrages an. In der Regel ist dies am Anreisetag der Betreuungskraft/Haushaltshilfe und damit die Bezahlung der Fahrtkosten. Über die Kosten der Dienstleistung erhalten Sie eine Rechnung des Dienstleistungsunternehmens meist zum Ende eines jeden Monats.

3. Was passiert, wenn das Personal wegen Urlaub, Krankheit oder aus eigener Entscheidung ausfällt? Wer übernimmt die Kosten?
Der Urlaub wird in der Regel mit Ihnen abgestimmt und fällt in die Zeit, wenn sowieso ein Personalwechsel ansteht. Zusätzliche Kosten entstehen Ihnen nicht.
Sollte aufgrund einer Krankheit das Personal keine Dienstleistung mehr erbringen können, wird umgehend eine Ersatzperson die Aufgaben übernehmen. In der Regel fallen keine Fahrtkosten an.
Falls aus eigener Entscheidung, ohne wichtigen Grund, die Rückfahrt angetreten wird, sind von Ihnen ebenfalls weder für die Rückfahrt des Personals noch für Anfahrt des neuen Personals Fahrtkosten zu zahlen.